Mein Garten

Mein Garten

Tipps und Tricks

Schnittlauch – röhrenförmige Blätter im Garten

Was wir als Schnittlauch bezeichnen sind die röhrenförmigen Blätter der Zwiebel, die in der Erde vergraben ist. Die milde Schärfe des Schnittlauchs kommt von den Senfölen, die in allen Zwiebelgewächsen zu finden ist. Diese Öle regen die Verdauung an und können sogar dabei helfen, die Leber zu entgiften. Auch im Garten schützt der Schnittlauch: Durch seine Schärfte und den starken Geruch ist er bei Schädlingen ziemlich unbeliebt und kann so helfen, Pilze und Maden vor Blumen und Gemüse fern zu halten. Wichtig ist, dass der Schnittlauch direkt neben der zu schützenden Pflanze wachsen muss. Schnittlauch fühlt sich auf feuchtem, mit Sand versetztem Boden am wohlsten. In der Sonne, im Halbschatten aber auch im vollen Schatten wächst er gut. Achtung: Schnittlauch kann zwar an sonnigen Stellen wachsen, zu lange Sonneneinstrahlung kann allerdings schädlich sein. Auch sollte man am besten immer ein Thermometer zur Hand haben, denn Schnittlauch wird nur bei Temperaturen unter 18 Grad Celsius zum Keimen angeregt. Die Keimdauer selbst dauert bis zu zwei Wochen und ist somit relativ lang.

Schnittlauch im eigenen Garten säen

Wer Schnittlauch im eigenen Garten säen möchte, macht das am besten zwischen Anfang März und Ende Juli. Beim Säen werden die Keime im Abstand von etwa 30 Zentimeter einen Zentimeter tief in der Erde vergraben. Bei der Ernte wird der Schnittlauch dann zirka zwei Zentimeter über dem Boden abgeschnitten, damit er danach erneut austreiben kann. Mit der Zeit treiben die Blätter immer feiner und weniger aus, daher sollte man zumindest alle drei Jahre die Zwiebel zerkleinern. Die einzelnen Teile lassen sich problemlos wieder einpflanzen. Ab April trägt der Schnittlauch violette Blüten, die am besten immer wieder entfernt werden. So bleibt das Kraut schön saftig und man kann es durch das wiederholende Austreiben immer wieder ernten.

Schnittlauch überwintern

Die Zwiebel des Schnittlauchs ist winterhart, das bedeutet sie übersteht den Winter. Man kann sie in der kalten Jahreszeit also draußen lassen, zur Vorsicht sollte man aber eine Abdeckung gegen Frost anbringen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann den Schnittlauch auch in einen Topf umpflanzen und im Haus überwintern. Vorsicht: Es kann sein, dass es dem Schnittlauch im Haus zu warm wird!

Schon gewusst? Schnittlauch verliert beim Trocknen seinen einzigartigen Geschmack. Deshalb: Schnittlauch immer frisch genießen!