Mein Garten

Mein Garten

Tipps und Tricks

Botanische Gärten in der Steiermark

Satte Farben, ein herrlicher Duft und erfrischende Lebendigkeit – das alles erlebt man in einem botanischen Garten. Unter einem solchen Garten versteht man eine weite Anlage, auf der Pflanzen nach bestimmten Kriterien angepflanzt werden. Zum Beispiel befinden sich heimische Pflanzen an einer Stelle, exotische an einem anderen Platz. Auf der gesamten Welt gibt es beinahe 1.800 botanische Gärten, 400 davon befinden sich im europäischen Raum.

Botanische Gärten sind von Klostergärten inspiriert. Früher bestand ein botanischer Garten hauptsächlich aus Heilkräutern, die zur Heilung und in der Medizinforschung verwendet wurden. Das Arboretum von Trsteno in Kroatien ist der erste botanische Garten; er existierte bereits im Jahr 1492. Auch in der Steiermark gibt es einige botanische Gärten. Zwei davon werden jetzt vorgestellt.

Der botanische Garten in Graz

Erzherzog Johann plante bereits im Jahr 1811 einen botanischen Garten. Dieser sollte Bestandteil des Joanneums sein und dem Unterricht dienen. Gelehrt werden sollte einerseits die richtige Pflege der Pflanzen und andererseits die Verbreitung gemeinnütziger Gewächse. Wegen Problemen wurde der Bau verschoben, weshalb die Gartenanlage erst 1889 fertiggestellt wurde. Heute gibt es den Joanneumsgarten nicht mehr, dafür gibt es in Graz den Botanischen Garten der Karl-Franzens-Universität. Diese Anlage beherbergt zirka 7.500 verschiedene Pflanzenarten, zu denen auch besonders kuriose, seltene und auch schützenswerte Exemplare zählen. Neben den Pflanzen erfährt man auch viel Wissenswertes über die unterschiedlichen Klimazonen der Welt.

Der Botanische Garten feierte im Jahr 2019 sein 130. Jubiläum, zu dem das Gewächshaus saniert wurde. Auch der Außenbereich soll in Zukunft schöner gestaltet werden. Aber nicht nur am Standort wird den Besuchern etwas geboten, sondern auch online: Auf dem hauseigenen Facebook-Konto werden immer wieder interessante Postings mit schönen Bildern veröffentlicht. Dabei werden Leser auch aktiv mit Fragen zum Mitmachen angeregt. Wüssten Sie zum Beispiel, ob eine Rose Stacheln oder Dornen hat?

Die Hängenden Gärten von Sulamith

Der zweite botanische Garten befindet sich nördlich von Graz im Naturpark Almenland auf 1.000 Metern Seehöhe. Auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern erstreckt sich hier eine wunderschöne Gartenanlage. Diese sogenannten Hängenden Gärten von Sulamith gehören der Familie Sichart, die jeden Tag viel Liebe und Herzblut hineinstecken. Woher der Name kommt, ist leicht erklärt: Der orientalische Name Sulamith steht für natürliche Schönheit und viele Pflanzen im Garten stammen aus dem Orient. Gleichzeitig werden sowohl der Name als auch viele der Pflanzen in der Bibel beziehungsweise dem Bibelbuch „Hohelied“ erwähnt. Die Anlage ist terrassenförmig aufgebaut und in verschiedene Themen unterteilt. Diese beherbergen insgesamt über 120 unterschiedliche Zierbäume.

Wer jetzt Lust bekommen hat, einen botanischen Garten in der Steiermark zu besuchen, hat die freie Wahl. Neben dem Botanischen Garten der Karl-Franzens-Universität und den Hängenden Gärten von Sulamith sind noch viele weitere Anlagen im grünen Herzen von Österreich zu finden.